19.10.2017
Neue GEMBA Klasse 2017
Neue GEMBA Klasse 2017
Führungspersönlichkeit aufbauen im Global EMBA

Die GEMBA-Klasse von 2017 startete ins Studienjahr mit Studenten aus Afrika, Europa und Asien und man kann sagen: sie hat einen guten Start hingelegt. Es fing wie letztes Jahr mit dem gleichen Modul an, dem Leadership-Programm von Jack Denfeld Wood. Er ist Professor für Management und Organizational Behavior für CEIBS in Shanghai.

Dieser erste Kurs ist aus einem Grund von zentraler Bedeutung für den ganzen Global EMBA: Er ist intellektuell und emotional fordernd. Ein Grund dafür ist der, dass die Leadership-Sessions nicht als eine Übung konzipiert wurden für den Einsatz im Klassenzimmer - sie wurde für die individuelle Entwicklung von Führungskräften konzipiert.

Die neuen GEMBA-Studierenden können somit die Gelegenheit nutzen, auf ihre bisherigen Lebenserfahrung, ihre gegenwärtige Situation zu bauen und diese im Hinblick auf ihre Ziele anzuwenden. So werden sie einerseits ihre Fähigkeiten vertiefen und diese in ihre Führungsverhalten integrieren.

Bei den Leadership-Sessions werden die Studierenden angehalten, sich aktiv am Entwicklungsprozess zu beteiligen. Es ist ein kreativer Prozess, bei dem die eigene Identität erforscht wird, um daraus die eigenen Führungsfähigkeiten zu entwickeln, zu artikulieren und zu gestalten. Dies stellt eine essentielle Grundlage dar, um sowohl privat wie auch beruflich Führungssituationen erfolgreich zu bestehen.

Auf diese Weise können die Teilnehmer während der Session ihr Bewusstsein für ihre Motivation und ihre Führungsaufgabe vertiefen. Weiter können sie ihre Führungsqualitäten üben, Fähigkeiten entwickeln, ihre gemachten Erfahrungen in Gruppen und Organisationen reflektieren. Dabei können sie ihr eigenes "Denken" psychologisch erforschen, und dabei ihr Verständnis von offener, bewusster sowie verdeckter, unbewusster Dynamik in Gruppen und Organisationen vertiefen.

Mehr im Interview mit Jack D. Wood
19.10.2017
Doing Business in China
Doing Business in China
Zürich trifft Shanghai: Unsere GEMBA 16 Klasse auf dem Campus in Shanghai

Auf dem CEIBS Shanghai Campus begrüssten wir diesen Monat die Global EMBA Zurich Klasse für ihr zweiwöchiges China-Modul. Die 29 Studenten stammen aus ganz unterschiedlichen Kulturen sowie unterschiedlichen Geschäftsfeldern in Asien, Afrika und Europa und begannen Ihr Studium im September 2016 zur gleichen Zeit wie die Klasse des CEIBS Global EMBA Shanghai. Beiden Klassen werden während der zweiten Hälfte des Programms für die Wahlfächer zusammengelegt und profitieren somit auch vom globalen Alumni-Netzwerk.

"Nach einem Studienjahr“, sagt Dayong Liu, Geschäftsführer von TFC International Logistics, „spüren wir, wie wir uns verändern, hin zu langfristigen, qualitativen Veränderungen. Dass wir unterschiedlich alt sind und einen unterschiedlichen Bildungshintergrund haben, hilft uns tatsächlich, voneinander zu lernen.“ Neben den Modulen Leadership und Operations Management, die von Jack Denfeld Wood, Professor für Management, und Associate Dean und Professor für Operations Management Nikos Tsikriktsis geleitet wurden, war Liu auch vom Africa-Modul beeindruckt. "Während unserer Zeit dort haben wir die historischen Gründe für die derzeitige wirtschaftliche Situation in Westafrika erkannt. Wir lernen nicht nur über verschiedene Regionen hinweg, sondern auch über historische Aufzeichnungen. Dies ist eine wertvolle Ergänzung.“

Uju Uzo-Ojinnaka ist Klassenpräsidentin der Zürcher GEMBA Klasse von 2016. Als sie sich beim Global EMBA Programm bewarb, war sie Geschäftsführerin eines afrikanischen Importeurs für chinesische Baustoffe. Aber im April, inspiriert durch einen Kontakt im Rahmen des Programms, eröffnete sie ihre eigene Firma - Traders of Africa, einen panafrikanischen E-Commerce-Marktplatz mit Produkten aus Afrika. „Traders of Africa“, sagt sie, „wurde während des Entrepreneurship-Moduls gegründet, das ich im April absolviert habe. Es war ursprünglich als Projekt für meine Studiengruppe gedacht; später wurde es zu einem realen Projekt. Die Firma hat im Juni ihren ersten Mitarbeiter eingestellt. Gestartet haben wir unsere Plattform im September. " Uju sagte, dass der Global EMBA einen kontinuierlichen Einfluss auf ihr Geschäft ausübe. Während ihres Studiums werde sie oft mit inspirierenden, neuen Ideen konfrontiert, die sie sofort an ihr Team in Afrika sendet, um sie in die Praxis umzusetzen.

Robert Hartmann lebte 10 Jahre in China. In seiner letzten Position in China leitete er die Entwicklung des Gesundheitssektors für die chinesische Abteilung von DKSH, einem Schweizer Dienstleister für Marktexpansionen. Nun ist er für den Geschäftsbereich „Swiss Technology“ des Unternehmens verantwortlich. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz möchte Robert weiterhin mit dem chinesischen Markt in Verbindung bleiben. "Durch den Global EMBA Zurich kann ich auf ein Netzwerk zurückgreifen, deren Mitglieder in China aktiv sind, in China leben oder solche, die in China aktiv sein wollen.“ sagt er. Dieses Netzwerk ist innerhalb und ausserhalb des Klassenzimmers wertvoll. Hartmann erinnert sich noch an das Eröffnungsmodul des vergangenen Jahres und sagt, dass es jeden Teilnehmer dazu gebracht habe, sich selbst kritisch zu bewerten, sowohl vom Coach als auch von den Kursteilnehmern.

Kwesi Okyere ist Business Development Manager von Comptran Engineering & Planning Associates, einem Beratungsunternehmen in Ghana. Er wollte schon immer einen MBA erwerben und dabei sowohl seine Kenntnisse vergrössern als auch sein Geschäftsnetzwerk erweitern. Okyere sagt, dass das Global EMBA-Programm seine Fähigkeit, Probleme analytisch zu lösen, erheblich verbessert habe. "Es ist eine Sache zu sagen, 'analysiere den Markt', aber was bedeutet das eigentlich? Der Global EMBA hat mir einen Rahmen geboten, um die Analyse richtig durchzuführen. Ich war beeindruckt von Professor Bala Ramasamys Wirtschaftsanalysemodul, dem Finanzberichterstattungsmodul von Professor für Managementpraxis im Rechnungswesen Mathew Tsamenyis, und dem Modul "Operations Management" von Prof. Nikos Tsikriktsis, das die Inhalte effektiv herunterbrach und in einem realen Kontext anwandte." Okyere hat sich auf das China-Modul gefreut. Seiner Meinung nach und obwohl China immer noch ein Schwellenland ist, habe es erstaunliche Fortschritte gemacht. Er sieht Chinas Wachstum und Entwicklung als eine gute Inspiration für Afrika.

Im diesjährigen China-Modul wurde auch die Zürcher Klasse von 2016 mit der Shanghai-Klasse zusammengelegt für den Strategic Simulation Kurs mit Associate Professor für Management Daniel Han Ming Chng und Professor für Management Tae-Yeol Kim. Es gab auch Kurse über Marketingmanagement und Organizational Behavior sowie Tage, die dem Studium der chinesischen Wirtschaft gewidmet waren. Drei CEIBS-Fakultätsmitglieder, Professor für Wirtschaft und Finanzen, Xu Bin, Wirtschaftsprofessor Zhu Tian und Wirtschaftsprofessor Wu Ho-Mo analysierten die chinesische Wirtschaft aus verschiedenen Perspektiven.

Neben dem intensiven Studieren genoss die Klasse aber auch das vielschichtige Leben. Es gab Veranstaltungen mit Gastrednern, einen Besuch des bekannten Stoffmarktes sowie weitere gesellschaftlichen Veranstaltungen. Die Klassen aus Zürich und Shanghai feierten gemeinsam ihr einjähriges Studienjubiläum mit einer Veranstaltung, bei der sie auf Erreichtes zurück- und auf ihre Zukunftspläne vorausschauten. Beide Klassen haben die Möglichkeit, sich während der späteren Wahlmodule des Programms wieder zu treffen, was sicherlich erneut für inspirierende Momente sorgen wird.
19.10.2017
CEIBS & Swiss Leadership Forum
CEIBS & Swiss Leadership Forum
Eine strategische Partnerschaft

Das Zurich Institute of Business Education – CEIBS Zurich Campus arbeitet seit kurzem mit dem Swiss Leadership Forum zusammen. Als neuer strategischer Partner freuen wir uns über gemeinsame Veranstaltungen und Workshops.

Am 29. November ist es dann soweit: Unter dem Motto „Expect the Unexpected“ erwartet Sie am diesjährigen Swiss Leadership Forum im Luxushotel „The Dolder Grand “Zürich der Moderator, Kabarettist und Arzt Dr. Fabian Unteregger mit den Referenten. Die Workshops und Seminare werden Sie beim Blick in die Zukunft von Unternehmen unterstützen. Thematisiert wird der Umgang mit dem Unerwarteten. Referenten und Podiumsgästen beleuchten unterschiedliche Aspekte des Möglichen und vermeintlich Unmöglichen.  Konkret bedeutet dies:

Die Welt verändert sich zurzeit rasant - geopolitisch, technologisch und auch gesellschaftlich. Aber wie ernst nehmen wir diesen Veränderungsprozess? Wie relevant ist er für uns und unsere Unternehmen? Sind wir in der Lage nach vorne zu schauen und die Zukunft für uns und unsere Organisationen zu antizipieren oder glauben wir, dass das alles wohl wieder nicht so wild sein wird und «die Suppe noch längst nicht so heiss gegessen wird, wie sie gekocht wurde»?

Freuen Sie sich schon jetzt auf spannende Diskussionen mit den Referenten und erhalten Sie interessante Einblicke in die Zukunft von Gesellschaft und Unternehmen.

Wir sehen uns am 29. November 2017 im Dolder Grand in Zürich!

Programm Referenten: Swiss Leadership Forum
18.09.2017
Staff Development Programm
Staff Development Programm
Mitarbeiterförderung ist eines der wichtigsten Themen für jedes Unternehmen. Es geht darum, das Potenzial innerhalb der Organisation zu erkennen und zu entwickeln. Zu diesem Zweck hat CEIBS ein Mitarbeiterprogramm, das in der Schweiz und in China stattfindet und das für qualifizierte Kader von CEIBS Shanghai, CEIBS Beijing, CEIBS Shenzhen, CEIBS Ghana & CEIBS Zürich entwickelt wurde.

Federführend bei der Entwicklung war CEIBS HR Leiterin Xuejun Dong, die massgeblichen Anteil an der Ausrichtung wie an der Umsetzung hatte. Kürzlich fand der erste Teil des Programms am Zurich Institute of Business Education - CEIBS Campus Zürich, vom 3. August bis 8. August 2017 statt.

Hauptthema der „Zurich Session“ war "Leadership & Management", mit Vorträgen von Dean Ding Yuan und einem dreitägigen Führungsprogramm von Prof. Jack Wood, einschliesslich Themen wie „Gruppendynamik und Selbstbewusstsein von Führungskräften“ mit verschiedenen Workshops. Abgerundet wurde das Programm mit Besuchen bei der ETH Zürich und dem Schweizer Traditionsunternehmen Victorinox, weltbekannt für seine Taschenmesser.

Ziel des Programms ist es, den mittleren Kader CEIBS-Fachwissen und mehr zu vermitteln. Dr. Thelma Opara, Leiterin Business Development, Sales & Marketing in Accra nahm am Programm teil und betonte, dass das Programm "die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern von verschiedenen Standorten fördert und dass darüber hinaus Lösungen für einige der Herausforderungen gefunden werden, die mit dem beeindruckenden Wachstum der Schule als internationale Institution zusammenhängen.“

Ein weiterer Aspekt wurde von der GEMBA Assistent Programm Managerin Rachel Wu hervorgehoben. Sie betonte, dass CEIBS Weiterbildungen für Führungskräfte anbiete, weshalb es unerlässlich sei, dass sie selber ein hohes Verständnis für die Zusammenhänge und betriebswirtschaftliche Kenntnisse habe.

Oder wie Dr. Opara sagte: "Wir wurden selber zu Teilnehmern. Das Erleben von Dingen aus einer anderen Perspektive gab uns neue Perspektiven für unsere Arbeit."

Neben diesen Aspekten unterstrichen Frau Wu und Dr. Opara, dass alle Teilnehmer von der Möglichkeit profitierten, sich besser kennen zu lernen und persönliche Beziehungen aufzubauen. Das münde immer auch in besseren Arbeitsbeziehungen: "Das Programm fördert ein besseres Verständnis für kulturelle und ethnische Unterschiede und den gegenseitigen Respekt.“

Das Programm wird im Dezember fortgesetzt. Das abschliessende Modul findet auf dem Shenzhen Campus vom 19. bis 22. Dezember 2017 statt.
30.08.2017
Der neue HEMBA, Hospitality Executive MBA
Der neue HEMBA, Hospitality Executive MBA
Die Hotelfachschule Lausanne (EHL) und die China Europe International Business School (CEIBS) geben ihre offizielle Zusammenarbeit bekannt mit einem einzigartigen Hospitality Management Programm im Angebot.

Die neu unterzeichnete Rahmenvereinbarung ist die Grundlage für die Programmzusammenarbeit, die auf dem Fachwissen und den Stärken beider Schulen aufbaut. Die Entwicklung eines „Graduate Level Hospitality-Management-Programm“ wird das erste seiner Art in China sein in China. Es kommt rechtzeitig auf die Wachstumsphase der fernöstlichen Gastro-Industrie. Laut Voraussagen wird sie im kommenden Jahrzehnt weit über dem globalen Durchschnitt wachsen.

Der neue Hospitality EMBA ermöglicht es „die Stärken beider Schulen zu verbinden und dadurch einen neuen Massstab für Exzellenz im Hospitality Management zu schaffen", sagt Achim Schmitt, Associate Dean of Graduate Studies an der Hotelfachschule EHL. Der HEMBA wird ab Mai 2018 angeboten, wobei die Kurse gemeinsam von der CEIBS und der EHL in der Schweiz, Shanghai und anderen Städten im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt werden.

Über die Hotelfachschule Lausanne (EHL)

Die Hotelfachschule Lausanne (EHL) ist seit 1893 Pionier in der Ausbildung rund um die Berufe der Hotellerie und Botschafterin der traditionellen Schweizer Gastfreundschaft. Über 25’000 Hospitality Manger schaffen und inspirieren eine einzigartige professionelle Gemeinschaft, die durch die Werte und das Erbe der EHL verbunden ist.

Die Hotelfachschule Lausanne ist eine der führenden Hotelfachschulen der Welt mit Studierenden aus 114 verschiedenen Ländern. Mit verschiedenen Diplom- und Zertifikatsprogrammen bietet die EHL ihren Studierenden eine Reihe von On-Campus- und Online-Schulungsmöglichkeiten in verschiedenen Phasen ihrer beruflichen Reise.
28.08.2017
Campus Renovation: Frisch. Modern. Innovativ.
Campus Renovation: Frisch. Modern. Innovativ.
Wir sind gewachsen - in jeder Hinsicht: unser Team ist grösser geworden, unser Angebot haben wir erweitert, und die Zahl an Führungskräften, welche wir weiterbilden und trainieren, steigt kontinuierlich. So war es eine Frage der Zeit, bis wir auch unseren Campus auffrischen sollten.

Nachdem wir letztes Jahr beide Auditorien renoviert hatten, erneuerten wir diesen Sommer die Lobby sowie sämtliche Gruppenräume. So schafften wir unter anderem neue Arbeitsplätze gleich beim Eingang, indem wir den Empfang neu gestaltet haben. Nun können wir unsere Kunden noch besser bedienen und im freien Platz dahinter schafften wir erst noch Raum für einen zusätzlichen Arbeitsplatz.

Blickfang in der Lobby ist die gläserne Office Box mit drei neue Arbeitsplätzen. Getreu unserer Philosophie bleibt in der Lobby viel Platz für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum informellen Austausch in den Kaffeepausen.

Unser Institut hat sich in den vergangenen zwei Jahren stark verändert. Diese Veränderung wollen wir auch im visuellen Auftritt widerspiegeln – frisch, modern und innovativ soll alles sein.

So haben wir auch sämtliche Gruppenräume renoviert, die alten Böden haben wir hochwertig restauriert, die Räume wurden zusammen mit einem Einrichtungsberater neu ausgestattet - bis hin zum Beleuchtungskonzept. Abgerundet wird die Renovation durch eine weitere Aufwertung unserer audiovisuellen Ausstattung.

Bildergalerie
28.08.2017
CEIBS Europe Forum München, 13. September 2017
CEIBS Europe Forum München, 13. September 2017
Belt- and Road-Initiative: Wie Deutschland von Chinas Wirtschaftswachstum profitiert 

In den letzten Jahren ist es zur Tagesordnung geworden, regionale Kooperationen zu intensivieren, um das Wirtschaftswachstum zu fördern.

Vor mehr als drei Jahren hat China als Reaktion auf die wirtschaftliche Globalisierung die Belt- and Road-Initiative lanciert, die darauf abzielte, den gemeinsamen Wohlstand Chinas und der Länder am „Belt“ und an der „Road“ zu fördern. Im Mittelpunkt stehen grenzüberschreitende Direktinvestitionen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Deutschland ist seit langem ein Mekka für chinesische Investoren dank seinem günstigen Investitionsklima und den komplementären Vorteilen der Wirtschaft beider Länder. Wenn es um Investitionen in Deutschland geht, haben Chinesische Unternehmen eine Reihe von Erfolgsgeschichten geschrieben.

Synergieeffekte werden dank der industriellen Infrastruktur Deutschland, der hochmodernen Industrietechnologie und dem hohen Niveau in der mechanischen Fertigung erzielt. Hinzu kommen Deutschlands bemerkenswerte Innovationsfähigkeit und ein riesiges Talentbecken, sowie der riesige Markt Chinas, reichlich vorhandenes Kapital und die Fähigkeit, Ideen zu kommerzialisieren.

Seit Ende 2016 hat eine Reihe von Black-Swan-Events, also unerwartet eingetretener Ereignisse, die Anti-Globalisierungsstimmung angeheizt und Chinesische Investoren abgeschreckt. Dennoch bleiben die chinesischen Unternehmen in Wachstumsstimmung gegenüber dem deutschen Markt und somit scheint auch die langfristige Zusammenarbeit mit deutschen Partnern gesichert.

Angesichts dieser an sich soliden Grundlage für die Zusammenarbeit, stellt sich die Frage, wie China und Deutschland Investitionen in die industrielle Integration und die Komplementarität vorantreiben werden? Und auch, wie die beiden Länder komplementäre Stärken bei der Einbringung in Drittmärkte nutzen werden. 

Das Forum wird diese Diskussionen verbinden und zwar in Bezug auf Fallstudien zu real getätigten Investition. Die Diskussionen bieten Ihnen nicht nur Einblicke in neue Modelle und Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland, sondern auch Möglichkeiten für die Interaktion mit Unternehmen beider Seiten direkt vor Ort.

  • Datum: 13. September, 13.00 – 17.50 Uhr
  • Veranstaltungsort: Alte Bayerische Staatsbank, Cardinal-Faulhaber-Strasse 1, München, Deutschland
  • Organisation: China Europe International Business School (CEIBS) and the Chinese Chamber of Commerce in Deutschland
  • Registration: Online Formular
07.07.2017
Exzellente Inhalte, hoher Lerneffekt: Das European Food- and Agribusiness Forum
Exzellente Inhalte, hoher Lerneffekt: Das European Food- and Agribusiness Forum
Wie kann die Agrar- und Lebensmittelbranche effektivere Geschäftsmodelle umsetzen? Welche Lösungen sind die passenden für anspruchsvolle Kunden? Wie werden in Zukunft Marken und Image gefestigt? Wer auf all diese Fragen eine Antwort suchte, war beim European Food- and Agribusiness Forum vom 18. - 20. Juni in Zürich genau richtig. Denn hier berichteten High Level Executives erfolgreicher Lebensmittelkonzerne über ihre eigene Erfahrung und präsentierten wertvolle Case Studies, die eigens für das internationale Forum und dessen Besucher konzipiert wurden.

Besonders viel Anklang fand der Vortrag des Milliardenkonzerns Danone. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen weltweit mit gesunder Nahrung zu versorgen und hat starke Marken wie Actimel, Evian oder Milupa im Portfolio. Danone möchte diese Marken und ihre internationale Wahrnehmung stärken. Nadine Küster, General Secretary für Danone DACH, präsentierte daher in ihrer Case Study, wie das Unternehmen in Zukunft sein Image verbessern möchte, um damit und seine Werte noch globaler zu vermitteln.

Zukunftsweisende Case Studies von Grosskonzernen

Auch das Unternehmen Migrolino war durch seinen CEO Markus Länzlinger vertreten. Die Firma gehört zur Migros Group, die mit 27 Milliarden Schweizer Franken Umsatz und über 100'000 Mitarbeitern zu den erfolgreichsten Lebensmittelkonzernen in der Schweiz zählt. Vor kurzem hat Migrolino ein Logistik-Zentrum eröffnet, das neue Geschäftsmodelle umsetzt und Kunden nach neusten Standards beliefert. So können Kundenbedürfnisse erkannt werden, bevor sie entstehen und höchste Qualitätsansprüche erfüllt werden. CEO Länzlinger berichtete am European Food- and Agribusiness Forum über seine Erfahrungen und diskutierte mit teilnehmenden CEOs über neue Wertschöpfungsketten und Partnerschaften.

Sten Estrup, Executive Vice President von Christian Hansen, ist vom Event begeistert: „Ich war noch nie auf einem Seminar, bei dem so tiefgründig über die Herausforderungen der Lebensmittelindustrie gesprochen wurde!“ Auch Gerald Wilfingseder, General Manager der Gold Coin Group, sagt überzeugt: „Unglaublich, wie enorm viel ich hier lernen konnte.“ Für uns wie für alle Beteiligten war das European Food- and Agribusiness Forum ein voller Erfolg.

Zusammen mit der Wageningen University and Research sind weitere Foren in Asien und Afrika geplant.
13.06.2017
Kurz und knackig: Mit dem Executive Assessment schneller durch die GEMBA Zulassung
Kurz und knackig: Mit dem Executive Assessment schneller durch die GEMBA Zulassung
Schneller, effizienter und dabei immer noch anspruchsvoll: Das Executive Assessment bietet Kandidaten als Teil der Zulassung eine kurze Prüfung ohne grossen Zeitaufwand. In nur 90 Minuten fragt der Test wichtige Kriterien im Bereich Management ab und legt den Fokus dabei zum Beispiel auf kritisches Denken, Analyse und Problemlösung.

Das Beste: Sowohl Kandidaten als auch das Zurich Institute of Business Education, CEIBS Campus Zurich, profitieren von dem neuen Mechanismus. Durch den „Quick Check“ zeigt er beiden Parteien Stärken und Schwächen auf.

Am Bespiel von Studentin Salome Risi zeigt sich, dass das Executive Assessment funktioniert. Bei ihr fiel die Vorbereitung auf den Test mit einem Arbeitgeberwechsel zusammen – eine Extremsituation, die den Kandidaten besonders beim ursprünglichen GMAT-Verfahren, einem weit aufwändigeren Test, sehr schnell Steine in den Weg legen kann.

Risi ist sich sicher: „Das neue Executive Assessment von CEIBS ist aufgrund seiner Länge einfacher als der bisherige GMAT-Test. Wichtig ist allerdings, dass man als Bewerber die Testlogik versteht und die Aufgaben innerhalb der gegebenen Zeit absolviert.“


Executive Assessment: so klappt es

Positive mind – positive results! Diese Einstellung gilt auch beim Executive Assessment, denn nur, wenn Sie positiv und optimistisch in den Test starten, können Sie beim Ergebnis punkten. Dies liegt daran, dass das Executive Assessment eine Art Diagnosewerkzeug der eigenen Persönlichkeit ist und in erster Linie Ihre Charaktereigenschaften widerspiegelt.

Sie wollen den Global Executive MBA bei CEIBS starten und den Bewerbungsprozess mit dem Executive Assessment beginnen?

Hier finden Sie alle relevanten Informationen, Beispiele und vieles mehr.
Oder rufen Sie uns an: Client Relations Team +41 44 728 99 44

Besuchen Sie doch gleich die offizielle Webseite von GMAC. Dort erhalten Sie ausführliche Informationen rund um den gesamten Test. In den FAQ finden Sie mit Sicherheit auch die passende Antwort zu Ihren Fragen. Ausserdem sind dort hilfreiche Beispielfragen aufgeführt, die Ihnen bei der Vorbereitung helfen.
13.06.2017
Ein Rückblick auf das “Family Office Program“
Ein Rückblick auf das “Family Office Program“
Nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht schafft die boomende Wirtschaft in Asien alle drei Tage einen Milliardär, wobei China an der Spitze dieses Trends liegt. Mit dem zunehmenden Reichtum in China und dem bekannten chinesischen Sprichwort, wonach Reichtum nicht mehr als drei Generationen überdauert, ist die Frage der Nachfolgeplanung ein Top-Anliegen für Familienunternehmen und Profis auf dem Gebiet der sogenannten Family Offices.

Das neue CEIBS Family Office Programm ist exakt auf die Bedürfnisse sehr wohlhabender chinesischer Familien ausgerichtet. Im Programm sind 39 Familienunternehmen, die von je einem Familienmitglied vertreten werden. Aus 4 Modulen setzt sich das Programm zusammen und wird in Shanghai, Hongkong, Singapur und als Schlusspunkt in Zürich durchgeführt.

Das Modul in der Schweiz setzte mit einer Podiumsdiskussion unter Vorsitz von Prof. Oliver Rui ein. Gemeinsam mit fünf Schweizer Diskutanten, Inhaber von Schweizer Familienunternehmen sowie Profis aus dem Gebiet der Family Offices, tauschten sie in einer engagierten Diskussion Erfahrungen und Ansichten aus.

Am zweiten Tag des Programms wurde vor allem das Thema ‚alternativen Investitionen‘ und Aspekte wie Impact Investing, Art Management oder die Fahrnisse und Chancen des Schweizer Immobilienmarkts beleuchtet. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit Partnern wie UBS, Bank Vontobel AG und SIX durchgeführt.
1
2
3
4
5
 
background-DE060117.jpg